Mensch

Jeder Film ist ein Teil von Dir. Und auch: viel von dir steckt irgendwie in deinen Filmen. Mensch und Werk sind nicht komplett zu trennen. Trotzdem gibt die Kamera auch Distanz und die Möglichkeit, die Dinge von außen zu betrachten. Vielleicht liebe ich diese Arbeit deshalb so sehr. Mitten drin und dennoch der Beobachter.

Mein Weg.

Ich bin als einer von sechs Geschwistern in einer  Großfamilie auf dem Land aufgewachsen. Mein Leben war von Anfang an von der Natur und einer spirituellen Hingabe zu ihr geprägt. Als Pfadfinder eroberte ich mir Heimat und Ferne mit Kohte und Rucksack. Den trug ich auch später bei der Bundeswehr. In meiner romantischen Vorstellung war Soldat eine valide Berufsoption. 

Stattdessen verbrachte ich dann aber lieber sechs Monate in Italien auf der Fattoria La Vialla. Und danach schwang ich mich aufs Rad um mit 5 Euro am Tag ein Jahr lang die Mittelmeerküste entlang zu fahren. Dann rief Berlin. Nach einem Praktikum in einem Filmtechnikverleih begannen acht lehrreiche, aber durchaus auch herausfordernde Jahre als Kameraassistent.

Filmsets, Schauspieler, Regisseure, LKWs voller Technik, lange Drehtage, Ausbeutung, Hierarchien, Angstkultur und kreative Unterforderung. Irgendwann spürte ich deutlich, dass die Lehrjahre vorbei sind und eine neue Phase beginnen darf. Die läutete ich mit dem Kauf eines alten Pferdetransporters ein. Umbau zum Wohn-LKW und die Möglichkeit, jederzeit von überall aus zu arbeiten.

Die Krönung war die Chance auf ein Studium in Ludwigsburg als Dokumentarfilm-Regisseur. Die Wiederaufnahme des alten Traumes, der mich überhaupt erst in die Filmbranche trieb. Nach einem Jahr Studium wurde ich Vater einer Tochter und mein Weg nahm eine neue Wendung. Heute lebe ich als freischaffender Filmemacher in einem urigen Dorf zwischen Wäldern und weiten Feldern Mecklenburg-Vorpommerns.

Meine Werte.

Filme erfordern Vertrauen. Vor allem bei Image- oder Dokumentarfilmen legen Protagonistin ihre Hoffnung in die Hände des Filmemachers. Deshalb ist es mir wichtig, meine Werte zu teilen. Denn sie sind das Fundament für Vertrauen.

Freiheit

Freiheit ermöglicht kreativen Ausdruck. Sie kann sich in meinem Beruf sehr gut entfalten, wenn der Rahmen eines Filmprojekts klar ist und der Kunde offen seine Wünsche mitteilt.

Leichtigkeit

Wir wollen doch alle nur spielen. Zumindest manchmal. Ab und zu ist es wichtig, auch mal locker zu lassen und der Leichtigkeit Spielraum zu geben. Dadurch werden Filmdrehs zu wundervollen Erlebnissen.

Authentizität

Dokumentarfilme basieren auf Wahrhaftigkeit. Aber auch Imagefilme oder Infovideos werden dann zu gern gesehenen kleinen Meisterwerken, wenn alle Beteiligten sein dürfen, wer sie wirklich sind.